MindMinutes

Influencer laufen Testberichten den Rang ab

Influencer wirken inzwischen auf die Produktgestaltung, beraten Unternehmen bei der Produktoptimierung und sorgen dafür, dass die Verkaufszahlen durch Promotions in die Höhe gehen. Dass Influencer zu einem zentralen Faktor in der Wirtschaft geworden sind, zeigen die neuesten Zahlen der Mindshare Momentaufnahmen MindMinutes, die 533 Österreicher im Alter von 15 bis 59 Jahre befragt haben, von denen 103 bereits Influencern folgen.  

72 Prozent der 15- bis 29-Jährigen, die Influencern folgen, vertrauen auch auf die Empfehlung der Meinungsführer. Damit liegen sie gleich auf mit Testberichten, die bisher von vielen Käufern als Entscheidungshilfe herangezogen wurden. Den Empfehlungen von Freunden und Familienangehörigen wird am meisten Vertrauen geschenkt wird (96 Prozent). 19 Prozent der 15- bis 29-Jährigen geben an, sich Tipps und Anregungen von Influencern aus dem Social Web zu holen. Der Frauenanteil überwiegt mit über einem Viertel gegenüber 16 Prozent bei den Männern.

„Word of Mouth war schon immer ein guter Motor für den Verkauf. Jetzt kommen die Meinungsführer, von denen man sich Empfehlungen holt, verstärkt aus dem Social Web", sagt Sabine Auer-Germann, CIO Mindshare. „Dieses Thema wird sich in den kommenden Jahren noch weiterentwickeln und bietet eine zusätzliche Möglichkeit, besonders mit der jüngeren Zielgruppe zu kommunizieren." Knapp die Hälfte der Befragten, die Videos und Blogs verfolgen, können sich auch an konkrete Namen erinnern, wobei viele unterschiedliche Influencer zu einer breiten Auswahl an Themen genannt werden. 

Essen ist Top Thema im Social Web


Das Generalthema ist Essen. Das ist bei allen Followern, unabhängig von ihrem Alter, der Favorit. Es geht um die richtige Ernährung, Rezeptideen und Kochen. Dann allerdings trennen sich die Interessen altersbedingt. Die Jüngeren begeistern sich für Fashion und Beauty und die Älteren wenden sich dem Thema Einrichtung, Garten und Deko zu.  

YouTube ist die wichtigste Plattform bei den Jungen


Unangefochten führt YouTube als die wichtigste Plattform bei den Jungen. Facebook verharrt an zweite Stelle. Auf Instagram und Snapshot tummeln sich technologisch bedingt überdurchschnittlich viele Junge.