MindMinutes

Bewegtbild: Vielfalt an Kanälen treibt Akzeptanz voran.

Wie gut wird Bewegtbild in den unterschiedlichsten Kanälen angenommen? Je näher das Bewegtbild über die Devices an den Konsumenten kommt desto emotionaler und unmittelbarer ist die Werbewirkung. Bewegtbild-Werbung erzeugt Branding, Emotionalisierung und Awareness für die Marke. Dadurch beweist Bewegtbild seine Massenwerbetauglichkeit.

Bewegtbild ist bereits Basis-Werbeform im Web

Wenig überraschend, dass in der befragten jüngeren Altersgruppe Video Ads bekannter sind als bei der älteren. So kennen bereits 70 Prozent der 15 bis 29jährigen Pre Rolls. Die bekanntesten Video Ads bei den 15- bis 59-jährigen Nutzern sind Billboard- und Sitebar- Videos (je 47 Prozent), Pre Rolls (44 Prozent) und Video Content Ads (42 Prozent). Pre-, Mid- und Post-Rolls sind übrigens bei über einem Drittel der Befragten (37 Prozent) am besten geeignet, um über Produktneuheiten zu informieren, weiters Marken und Produkte spannend zu inszenieren und so neugierig auf die Marke zu machen. „Rückblickend hat Bewegtbild am stärksten von der wachsenden Nachfrage nach aufmerksamkeitsstarken Werbeformen im Web profitiert", sagtSabine Auer, Mindshare Business Planning Director und für die Studie verantwortlich. „Dazu kommt das veränderte Mediennutzungsverhalten der Jüngeren. Für Werbetreibende ist das die Chance, das Interesse der User für emotionale Markenbotschaften mit Aufmerksamkeit und Relevanz zu wecken. Auch wenn es um komplexere Werbebotschaften geht.“ Immerhin meinen 24 Prozent der 15-29 Jährigen, dass Videos speziell fürs Internet gemacht sein sollten. Auch dass die Videos thematisch passend platziert sind, ist 34 Prozent der jungen User wichtig. 

In der Emotion liegt die Wirkung

Die Hälfte der Befragten  (51 Prozent) findet es in Ordnung, wenn kostenlose Inhalte durch Werbung finanziert werden. Bei der jüngeren Zielgruppe (15-29 Jahre) sind es sogar 60 Prozent. Für die deutliche Mehrheit (87 Prozent) steht fest, dass Pre- und Midrolls nicht länger als 15 Sekunden dauern sollen. Bei den Postrolls ist die Akzeptanz für längere Spots am Höchsten. Jede/r Fünfte geht mit Mouse Over auf die Werbefläche eines Sitebar- oder Billboard-Videos bzw. einer Video Content Ad, sobald die Werbung interessant ist.

Bereits neun von zehn Nutzern ist Werbung vor YouTube-Videos aufgefallen. Allerdings nutzen auch knapp drei Viertel (72 Prozent) gerne die Überspringmöglichkeit, die YouTube nach wenigen Sekunden anbietet, wenn die Werbung zu langatmig beginnt. Denn nur 37 Prozent der Befragten, die diese Werbeform bereits kennen, überspringen grundsätzlich jede Werbung. Wann wird Werbung in voller Länge gesehen? Am ehesten, wenn sie lustig (49 Prozent), informativ (16 Prozent) oder neu (14 Prozent) ist. Wirklich gut gemachte Videos werden von den 15-29 Jährigen auch mit Freunden über Facebook, YouTube, Twitter & Co. geteilt (9 Prozent). Dadurch wird wiederum Earned Media für die Marke generiert.