MindMinutes

Mobile Shopping mit Strategie

Mindshare wollte von Usern wissen, wie Mobile Shopping von ihnen angenommen wird. Für die repräsentative Erhebung wurden 250 User im Alter von 15 bis 59 Jahren online befragt. Es wird viel über den digitalen Wandel im stationären Einzelhandel gesprochen. Die Treiber sind auch diesmal die mobilen Endgeräte, Services und Apps, die von Händlern beigestellt werden. Der Kunde freut sich über nicht mehr Schlange stehen zu brauchen, auf der Fahrt ins Büro in Ruhe zu entscheiden und dann einzukaufen, wann er will und Preise bequem zu vergleichen. Auch wenn Mobile ein fester Bestandteil in der Customer Journey ist, wird noch überwiegend über den PC und Laptop oder gleich im Geschäft gekauft.

Informieren mobil, kaufen stationär

Mobile kommt zur Zeit dann ins Spiel, wenn es darum geht, die Kunden in die Geschäfte zu bringen. 72 Prozent der 15- bis 59-Jährigen und 79 Prozent der 15-bis 29-jährigen Befragten informieren sich mobil über Produkte und Dienstleistungen. „Mobile zwingt Händler dazu, sich mit der optimalen Mobile Strategie auseinanderzusetzen", sagt Sabine Auer, Business Planning Director Mindshare. „Die Erwartungen der Nutzer sind heute sehr hoch. Es geht um eine ordentliche Performance, hohe Funktionalität und am Ende um ein positives Kauferlebnis. Halbherzige Lösungen werden nicht toleriert.

Potenzial für mobile Aktionen und Rabatte

Push-Nachrichten bieten eine attraktive Möglichkeit für Werbetreibende, potenzielle Kunden, die sich in der Nähe befinden in die Shops zu locken. Ein Drittel hat bereits jetzt Push-Nachrichten aktiviert. 31 Prozent zeigen sich interessiert an Push-Nachrichten von Aktionen und Rabatten in den jeweiligen Geschäften, in denen man sich befindet. Auch Kundenkarten-Apps mit klassischen Bonussystemen und zusätzlichem Mehrwert legen die Brücke, um Kunden in den stationären Handel zu bringen. Wenn es ums Bezahlen geht, werden im Durchschnitt mit dem Handy 20 bis 80 Euro ausgegeben.