MindMinutes

Mega-Events gehen über viele Bildschirme

Mega-Events gehen über viele Bildschirme

- Mediennutzung im Schnitt über 4 Kanäle
- Marken ohne Sponsoring-Vertrag profitieren

Sportliche Großereignisse wie Olympische Spiele oder Fußballweltmeisterschaften sind Musterbeispiele für konvergente Mediennutzung. Im Rahmen der Momentaufnahmen-Studie „MindMinutes“ am Beispiel der Olympischen Winterspiele in Sotschi zeigt Mindshare die Mediennutzung über im Schnitt 4 Kanäle.
 
Junge nutzen medienübergreifend im Schnitt 4 Kanäle

Im allgemeinen Durchschnitt wurden die Olympischen Winterspiele über drei Kanäle verfolgt. Bei den 15- bis 29-Jährigen waren es sogar bis zu vier verschiedene Kanäle. TV war dabei für 93 Prozent der Olympia-Fans das attraktivste Medium. Online informierten sich über orf.at, Liveticker oder App immerhin 57 Prozent der 15-59 Jährigen und zwei Drittel der 15- bis 29-Jährigen. Durchschnittlich konnten auf der Olympiaspecial-Seite von sport.ORF.at 3,4 Millionen Page-Impressions pro Tag verzeichnet werden*. Im Allgemeinen haben zwei Drittel (64 Prozent) der 15- bis 59-Jährigen die Winterspiele mitverfolgt. Bei den 15- bis 29-Jährigen hatte vor Olympia zwar noch jeder Fünfte vor, die Spiele aus politischen Gründen zu boykottieren. Aber am Ende konnte sich auch der Großteil der Jüngeren für das Mega-Sportereignis begeistern - 60 Prozent haben schließlich zugesehen.
 
Auch Marken ohne Sponsoring-Vertrag profitieren von Sportereignissen

Über Testimonials gelingt es Marken, die nicht offiziell sponsern, medial vorne dabei zu sein. Unter den Top 10 im Zusammenhang mit den Winterspielen genannten Marken befindet sich mit Coca Cola lediglich ein offizieller Sponsor. So verbinden die 15- bis 59-jährigen Befragten Ausstatter wie Atomic, Fischer und Head mit Sotschi. Aber auch Marken mit Testimonials aus dem Wintersport wie Raiffeisen und UNIQA werden mit den Winterspielen assoziiert. „Durch die mediale Inszenierung profitieren Marken mit dem größten Fit zum Wintersport in Kombination mit der Multiscreen-Nutzung“ verweist Sabine Auer, Business Planning Director Mindshare und Studienleiterin auf die Konvergenz der Mediengattungen. „Das sind viele zusätzliche Kontakte, die der Kampagne hohe Awareness bringen.“ Umsetzen können Werbetreibende die MindMinutes-Erkenntnisse demnächst: Die Fußball-EM geht im Sommer 2014 über die Screens.
 
Über MindMinutes:
Mit der Momentaufnahmen-Studie MindMinutes liefert Mindshare Stimmungen und Zahlen für aufkommende Trends, die für eine konvergente Mediaplanung von Bedeutung sind. Dafür wurden 261 Österreicher im Alter von 15 bis 59 Jahren online befragt. Business Planning Director Sabine Auer leitet die Studie.