MindMinutes

Starke Marken gewannen das EM 2104-Match

Coca-Cola, Adidas, Nike und McDonalds können sich freuen. Das Ranking der Top Vier-Marken, die im Vorfeld mit der Fußball-EM assoziiert wurden, bleibt auch am Ende der EM unverändert. Das geht aus der Vorher/Nachher-Abfrage der Spontanassoziationen der Momentaufnahmen-Studie „MindMinutes“ von Mindshare Mediaagentur hervor. Bereits vor der EM wurde das Ranking von EM-Sponsor Coca Cola mit 29 Prozent angeführt. An zweiter Stelle folgte der offizielle Ausrüster Adidas. An dritter Stelle stand mit Nike ein Nicht-Sponsor knapp vor McDonalds als weiterer offizieller EM-Partner, der seinen vierten Platz erfolgreich verteidigen konnte. Bemerkenswert ist die Veränderung auf Platz 5: Red Bull verdrängt Puma. Ausgedehnt auf die Top 20-Markennennungen werden nach dem Großereignis mit der EM acht Sponsoren verbunden - zu Beginn waren es nur fünf. „Die EURO 2012 bestätigt Sport als Markenmotor. Die Werbepräsenz starker Marken im Rahmen von Großevents rechnet sich“, erklärt MindMinutes-Studienleiter Helmut Prattes, Leitung Werbeforschung bei Mindshare. „Die einzelnen Markenwerte sind tendenziell gestiegen und verzeichnen wie Nike Zuwächse von bis zu vier Prozentpunkten." 

Großevents setzen sich auf Screens fort

Mehr als zwei Drittel der Befragten haben das eine oder andere EM-Spiel mitverfolgt. Sie nahmen teil an der Fußball- und Markenwelt, deren Botschaften in erster Linie über Screens wie TV, Public Viewing, Online-Streamings oder Apps auf Smartphones und Tablets transportiert werden. TV spielte sowohl bei Fußball als auch innerhalb der Markenkommunikation eine tragende Rolle. Darüber hinaus wurden Live-Berichte zu sportlichen Großereignissen vermehrt durch digitale und interaktive Kanäle begleitet. Wie sehr, das werden die bevorstehenden Olympischen Sommerspiele oder die kommende Champions League-Saison zeigen. 

Momentaufnahmen neu 14-tägig mit Mindshare MindMinutes

Praktisch alle 14 Tage neu liefert die Momentaufnahmen-Studie MindMinutes Stimmungen und Zahlen für aufkommende Trends, die für die Mediaplanung von Bedeutung sind. Dafür werden 250 Österreicher im Alter von 15 - 59 Jahren online befragt.