News

The Loop: Real Time Marketing spart 18 % Werbegeld ein

  •  Real Time Marketing bringt Einsparung von 18 Prozent Werbegeld
  • Mobile führt als Second Screen-Kanal mit minus 37 Prozent Cost per Engagement
  • Live TV Werbewert-Analyse zeigt ineffektive Online- und Mobilestrategien
  • Plus 82 Prozent Interaktionsrate für Raiffeisen durch Verstärkung von TV Werbung und Sponsoring mit integrierter Social Second Screen-Kampagne

Anlässlich des kürzlich in Kitzbühel und Schladming stattgefundenen Ski Highlights schickte das The Loop-Expertenteam von Mindshare zwei Kampagnen ins Rennen: Eine Second Screen Kampagne für Raiffeisen rund um die Raiffeisen Schistars Marcel Hirscher und Max Franz sowie eine Kampagne für den Ski-Live-Ticker von derStandard.at. 
Die im Sommer 2014 für den Fußball-WM Live Ticker von der Standard.at entwickelte Real Time-Kampagne wurde entsprechend auf die winterlichen Sportevents adaptiert und auf Basis der Erkenntnisse aus dem WM-Loop optimiert. Das fulminante Ergebnis der WM konnte wiederholt werden. „Wir konnten die Live-Ticker Zugriffe im Vergleich zum Vorjahr durch die Echtzeitkampagne wieder verdreifachen. Das zeigt den Erfolg des konstanten Einsatzes von The Loop in der Markenführung und KPI-Optimierung über einen längeren Kommunikationszeitraum hinweg", so Friederike Müller-Wernhart, CEO Mindshare. Für den Kunden Raiffeisen wurde eine Second Screen-Kampagne lanciert. Die Fans der Raiffeisen Testimonals Marcel Hirscher und Max Franz wurden aufgefordert Fan-Grüße über Facebook zu senden. 

18 Prozent Einsparung bei Werbegeld-Einsatz durch Adaptive Marketing 
„Durch die Real Time Marketing-Maßnahmen - inhaltliche Echtzeit-Anpassungen der Werbesujets sowie die Real Time Optimierung im mobile Display, Search, Paid Social und Real Time Bidding des Mindshare Expertenteams während des Events - konnten wir 
18 Prozent Werbebudget einsparen", schildert Christine Antlanger-Winter, CDO Mindshare das beeindruckende Ergebnis. „Second Screen funktioniert und ist effizient, das haben die Echtzeitergebnisse gezeigt.“

Mobile führt als Second Screen-Kanal mit minus 37 Prozent Cost per Engagement
Mobile war absolut und bei den Interaktionsraten der stärkste Second Screen Kanal. Auch bei der Kosteneffizienz ist Mobile Spitzenreiter unter den Second Screen-Kanälen mit minus 37 Prozent Cost per Engagement im Vergleich zu allen anderen Kanälen.
 
Live TV Werbewert-Analyse zeigt ineffektive Online- und Mobilestrategien
Eine exklusive Live-Werbewertanalyse der TV-Werbung rund um Kitzbühel und Schladming streicht heraus, inwieweit TV-Werber rund um die Ski-Events ihre über TV aufgebaute Awareness auch im Social Web in Interaktion ummünzen. „Das Ergebnis der vernetzten Analyse von TV und Social Web bringt auf den Punkt, dass werbetreibende Unternehmen ihre Kampagnen viel besser über alle Geräte und Touchpoints verknüpfen sollten ", erklärt Sabine Auer, Director Business Planning.

Plus 82 Prozent Interaktionsrate für Raiffeisen durch Verstärkung von TV Werbung und Sponsoring mit integrierter Social Second Screen Kampagne 
„Raiffeisen nutzt als einziger Sponsor und TV Werber die aufgebaute TV Awarenesswirkung und die Sponsoringpräsenz mit einer gezielten Second Screen und Social Web Kampagne. Raiffeisen steigert die Facebook Interaktionsraten der Raiffeisen-Ski Stars durch die Kampagnen um plus 69 Prozent bei Marcel Hirscher und plus 82 Prozent bei Max Franz während dem Rennen. Im Vergleich dazu legt Felix Neureuther, der Spitzenreiter in Sachen Facebook, nur plus 11 Prozent Interaktionsrate während des Rennens zu - ohne gezielte Aktivitäten im Paid Bereich während des Rennens“, beschreibt René Tomasèl, Senior Social Manager Mindshare, den Erfolg der für Raiffeisen konzipierten Social Second Screen Kampagne.

Über Mindshare The Loop
Durch Real Time Marketing stellt The Loop die Zukunft dar. Statistische Datenfusion war gestern - The Loop findet im Kopf und im Raum statt. Es geht um die schnelle, intelligente und synchrone Nutzung von Daten, die erstmals sichtbar und sofort interpretierbar gemacht werden. Zum einen kommen die komplexen Daten aus dem Marketing-Echosystem von CONTEXTUAL, PAID, OWNED und EARNED-Kanälen. Das können zum Beispiel Google Trends, Focus Daten, Social Media Feeds, Ergebnisse von Stimmungsfeeds und die Performance der Kampagne sein. Zum anderen findet The Loop in einem Datenraum statt, der durch eine Fire Wall abgegrenzt ist. Mehrfach mit Dashboards besetzte Bildschirme ermöglichen den Überblick über Datenentwicklungen. Die Insights werden durch eine Expertengruppe erarbeitet.

Fotorechte: KURIER/Gilbert Novy