News

IAB webAD 2017: 1x Gold, 4x Silber, 1x Bronze

Der 12. Oktober 2017 bescherte Mindshare einen erfreulichen Preisregen. Zum 15. Mal überreichte das internet advertising bureau austria in der Bank Austria Halle im Wiener Gasometer den wichtigsten Preis der österreichischen Digitalbranche vor rund 1.000 Gästen, den IAB webAD. Dem kritischen Blick der Media- und der Kreativjury hielten von den 245 Einreichungen 89 stand und schafften es auf die Shortlist. Über alle 18 Einreichkategorien wurde die begehrte Gold-Trophäe heuer acht Mal vergeben und an zwei davon wurde zusätzlich der „Best in Show“ Preis verliehen. 18 Arbeiten wurden mit Silber und 20 mit Bronze ausgezeichnet. Die Shooting Star-Publikumspreise wurden von den rund 1.000 Gästen im Atos-Live-Voting ermittelt. Darüber hinaus wurden zwei Nachwuchstalente gekürt.

Mindshare stand sechs Mal auf der Bühne: 

  • Gold für Standard "UNFAKE THE NEWS" in der Kreativ-Kategorie Online und Mobile Werbung
  • Silber für UNIQA "Denk Smart Data" in der Media-Kategorie Beste Digitale Kampagne
  • Silber für UNIQA "Denk Smart Data" in der Media-Kategorie Beste Data Insight Kampagne
  • Silber für Ubisoft "Watchdogs Vienna" in der Media-Kategorie Beste Integrierte Kampagne
  • Silber für KNORR "Kochshow" in der Media-Kategorie Beste Integrierte Kampagne
  • Bronze für Standard "UNFAKE THE NEWS" in der Media-Kategorie Beste Digitale Kampagne

Zu den einreichungsstärksten Kategorien zählten in den Kreativkategorien „Einsatz von Social Media“ (21 Einreichungen), „Online Video“ (20 Einreichungen) sowie „Beste Kampagne“ (mit digitalem Schwerpunkt), „Content Marketing“ und „Online & Mobile Werbung“ mit je 19 Einreichungen. In den Mediakategorien verzeichnen „Beste Social Media Kampagne“ (23 Einreichungen), „Beste digitale Kampagne“ (21 Einreichungen) und „Beste integrierte Kampagne“ (20 Einreichungen) die meisten Einreichungen. Erstmals wurden heuer Preise in der Kreativ-Kategorie „Virtual & Augmented Reality“ (Kreativkategorie) und in der Media-Kategorie „Native Advertising“ vergeben (Quelle Horizont).

Bildnachweis: Katharina Schiffl